Kurios: Fakten und Statistiken zur Hochzeit

Kurioses zur Hochzeit

Zugegeben, es ist diesmal eine völlig andere Sichtweise auf unser Lieblingsthema „Hochzeit“. Es geht nicht um die perfekte Location, um die angesagteste Brautfrisur oder um ein romantisches Brautkleid; es gibt um nackte Zahlen. Welches ist der beliebteste Hochzeitsmonat? Wie hoch ist das Durchschnittsalter? Und vor allem: wie lange hält die deutsche Durchschnittsehe? Fragen, auf die wir fundieret Antworten geben können!

Es wird immer später geheiratet

Das Durchschnittsalter bei der ersten Ehe steigt unverändert. Während Anfang der 1990er Jahre das Durchschnittsalter der Männer bei ihrer ersten Eheschließung noch bei 28,5 Jahren lag, war der durchschnittliche Bräutigam im Jahr 2013 bereits 33,6 Jahre alt – eine Steigerung von immerhin fünf Jahren. Das Heiratsalter der Bräute liegt tendenziell immer etwas niedriger, steigt aber proportional zu dem der Männer.

Damit liegen die Deutschen allerdings im europäischen Trend: Der Blick nach Italien, Österreich, Frankreich und der Schweiz zeigt einen ähnlichen Trend: Nirgendwo liegt das Durchschnittsalter mehr unter der 30er-Marke.

Hierfür gibt es mehrere Erklärungsansätze: Neben zum Heiratsalter steigt auch die Erfahrung, die junge Männer und Frauen vor der Eheschließung sammeln. Das Sprichwort „Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht was besseres findet!“ gewinnt also zunehmend an Bedeutung. Dass der Ehebund aber nicht immer für die Ewigkeit ist, zeigt ein Blick auf die deutsche Durchschnittsehe: Diese dauert nämlich genau 14 Jahre.

2016-10-26T15:11:10+00:00